Allgaier AP17Deutz F1L514Eicher L22 IIFahr HG25 HolzgasHanomag R460Hela D12Holder A21SIHC McCormick D214Porsche Super 308Zetor 4511

Aktueller Pfad: Home - Traktoren -

Wesseler -

 

Wesseler Traktoren

Schon in den dreißiger Jahren begann Wesseler mit der Herstellung von Traktoren in Rahmenbauweise mit Motoren von Deutz und Verdampferkühlung. Ungefähr 20 Schlepper sollen bis zum Krieg gebaut worden sein, von denen aber nach heutigem Wissensstand keiner überlebt hat.

Wesseler Logo 200Nach dem Krieg begann Wesseler mit der Produktion von Schleppern in Blockbauweise. Um sich von den Produkten benachbarter Deutz Händler abzusetzen, wurden MWM Motoren eingebaut. Anfangs ausschließlich mit Wasserkühlung, nach entsprechender Entwicklung ab 1953 wahlweise auch mit Luftkühlung. In den ersten Jahren wurden keine Typbezeichnungen verwendet, die Benennung erfolgte nach der PS-Leistung. So gab es vom "Wesseler 12 PS" bis zum "Wesseler 48 PS" schon eine breite Leistungspalette für kleine und mittlere Betriebe.

Ab 1953 führte Wesseler Typenbezeichnungen mit folgender Bedeutung ein:

führende Buchstaben:

W

Wesseler wassergekühlt Normalspur

WL

Wesseler luftgekühlt Normalspur

WLS

Wesseler luftgekühlt Schmalspur (ausschließlich mit Luftkühlung)

WLG

Wesseler luftgekühlt Geräteträger (ausschließlich mit Luftkühlung)

folgende Zahlen:

zweistellig

Leistungsklasse in PS - ab 1953

dreistellig

Zylinderzahl (einstellig) und Leistungsklasse in PS (zweistellig) - ab 1960

Buchstaben am Ende:

H

Hochradausführung

L

langer Radstand

E

unbekannt (Extra?)

Im Export wurden statt Wesseler auch andere Namen genutzt. In Holland wurden die Schlepper als Feldmeister, Westfalia Dieseltractor und Vewema Diesel vermarktet, in Belgien als Feldmeister, Ackermeister Dieseltraktor, Wesseler und Wesseler-Benz. Der Name Benz geht auf den Hersteller der eingebauten Motoren zurück, MWM ist aus der Benz Gasmotorenfabrik hervorgegangen.

In den fünfziger Jahren war Wesseler sehr erfolgreich, die Produktion boomte. Die überwiegend in Handarbeit produzierten Schlepper wurden jedoch in den sechziger Jahren im Verhältnis zur Konkurrenz zu teuer. Fehlende finanzielle Mittel für eine Automatisierung der Produktion führten 1966 nach ca. 3600 produzierten Traktoren (davon ca. 800 Feldmeister) zum Ende der Schlepper-Herstellung.

Die Informationen auf diesen Seiten sind im Wesentlichen Unterlagen des Wesseler Clubs entnommen, die im Internet zur Verfügung stehen (Adresse siehe Clublinks). Soweit als möglich wurden sie aus anderen Quellen ergänzt, jedoch ist wenig über die Firma Wesseler zu finden. Für die Ergänzung der teilweise lückenhaften Informationen bin ich für jede Hilfe dankbar, z.B. Kopien von Prospekten oder Betriebsanleitungen (nur die Seiten mit den Daten).

In den Beschreibungsseiten der Fahrzeuge finden Sie:

  • Kurzbeschreibung des Fahrzeugs
  • Mehrere Bilder unterschiedlicher Perspektiven und / oder Fahrzeuge.
  • Technische Daten Fahrzeug, Motor, Getriebe, Bremsen und Zubehör

Klicken Sie in die Bilder und Sie kommen zu den Fahrzeugbeschreibungen

Einzylinder

Neue Bilder

Neu

Die Auswahl an Einzylindern war bei Wesseler sehr begrenzt. Sie umfasste ab 1953 den W(L)12 und W(L)15, die nur mit begrenztem Hubraum ausgestattet waren. Die Kleintraktoren waren für Klein- und Nebenerwerbsbetriebe konzipiert. Da sie hier alle Aufgaben von der schweren Feldarbeit bis zum Transport der Erzeugnisse übernehmen mussten, waren universelle Eigenschaften gefragt. Umfangreiches Zubehör gehörte daher zum Programm.

Wesseler WL12 01k

Wesseler WL15 03k

W12 + WL12

W15 + WL15

Zweizylinder

Neu

Neue Bilder

Neu

Neu

Neu

Neu

Vewema W17 01k

Wesseler WL18 01k

Wesseler WL20E 01k

Wesseler WL22 03k

Feldmeister WL24 01k

Wesseler W25 03k

W17

W18 + WL18

W20 + WL20E

W22 - WL222

W24 + WL24(E)

W25 - WL225

 

Neu

Neu

 

 

 

Wesseler WL26 01k

Wesseler WL28 03k

Wesseler WL30 01k

 

 

 

W26E + WL26E

W28 - WL28E

W30 - WL230E

 

 

 

Dreizylinder

Neu

Neu

Neu

Neue Bilder

 

 

Wesseler W335E 10k

Wesseler W38 01k

Wesseler WL40E 04k

Wesseler WL340E 04k

 

 

W335 + WL335

W38 + WL38

W40 - WL40E

W340 - WL340E

 

 

Neu

Neu

Neu

 

 

 

Wesseler W342 01k

Wesseler WL345E 03k

Wesseler W346E 01k

 

 

 

W342

W45 - WL345E

W346E

 

 

 

Vierzylinder

Schmalspurschlepper

Vierzylinder waren in den sechziger Jahren selten und wurden nur in der Oberklasse verwendet.
Bei Wesseler waren sie mit 45 bis 60 PS im Programm.
Leider habe ich bisher nur einen gesichtet und fotografiert. Hoffentlich kommen noch einige dazu.

Schmalspurschlepper verkaufte Wesseler selten, in der gesamten Bauzeit entstanden ca. 80 Exemplare. Es wurden nur luftgekühlte MWM Motoren mit Leistungen von 12 bis 30 PS eingerbaut. Die meisten Exempare gingen wahrscheinlich ins benachbarte Ausland, z.B. als Feldmeister nach Holland.

Neu

 

 

Neu

Neu

 

Wesseler W450E 01k

 

 

Feldmeister WLS22 01k

Ackermeister WLS24 01k

 

W450E-WL450E

 

 

WLS22

WLS24

 

Geräteträger

Von 1956 bis 1966 baute Wesseler Geräteträger, anfangs mit der Zusatzbezeichnung “Ackermeister”. Wie bei den Schmalspurschleppern kamen nur luftgekühlte MWM Motoren von 12 bis 30 PS zum Einsatz. Insgesamt sollen ca. 60 Exemplare gebaut worden sein.

Neu

Neu

Neu

Neu

 

 

Wesseler WLG12 02k

Wesseler WLG18 02k

Feldmeister WLG20 01k

Wesseler WLG28 03k

 

 

WLG12

WLG18

WLG20

WLG28

 

 

 

 

 

 

 

 

Text: Peter Kautz
Fotos: siehe Fahrzeugbeschreibungen