Allgaier AP17Deutz F1L514Eicher L22 IIFahr HG25 HolzgasHanomag R460Hela D12Holder A21SIHC McCormick D214Porsche Super 308Zetor 4511

Aktueller Pfad: Home - Traktoren -

Fendt -

 

Fendt Traktoren

Dieselross LogoFendt - erfolgreicher Hersteller von Traktoren einst und jetzt. Begonnen hat alles 1928 mit dem "Grasmäher", alle dann folgenden Modelle hießen von 1930 bis 1958 "Dieselross". Mit dieser Bezeichnung begründete Fendt seinen guten Ruf, robuste, zuverlässige und sparsame Schlepper zu bauen. Auch die späteren Modelle wie Fix, Farmer, Favorit und weitere festigten diesen Ruf. Ständig bedacht, zuverlässige und den Kundenwünschen gerecht werdende Produkte zu produzieren, war hier eine Geschäftsführung am Werk, die über Jahrzehnte die Firma kontinuierlich wachsen ließ.
Erst 1997 wurde aus dem familiengeführten Betrieb ein Teil des weltweiten Konzern AGCO, nicht aus einer Notlage heraus, sondern aus der Erkenntnis, das in der heutigen Zeit eine weltweite Handlungsfähigkeit erforderlich ist.

In den Beschreibungsseiten der Fahrzeuge finden Sie:

  • Kurzbeschreibung des Fahrzeugs
  • Mehrere Bilder unterschiedlicher Perspektiven und / oder Fahrzeuge.
  • Technische Daten Fahrzeug, Motor, Getriebe, Bremsen und Zubehör

Klicken Sie in die Bilder und Sie kommen zu den Fahrzeugbeschreibungen

Dieselross

Die Dieselrösser - ein wahrlich zähes Produkt. Fendt überlebte mit ihnen die Weltwirtschaftskrise, den zweiten Weltkrieg und wuchs kräftig in die deutsche Wirtschaftwunderzeit hinein. Aus kleinsten Anfängen heraus mit nur wenigen gebauten Traktoren pro Jahr über Serienproduktion mit einigen hundert Schleppern bis hin zur Großserie mit tausenden von Traktoren ging der Aufbau der Firma in der Zeit der Dieselrosse.

Fendt Dieselross F12 2k

Fendt Dieselross F15 1k

Fendt Dieselross F17 2k

Fendt Dieselross F20 1k

Fendt Dieselross F22 2k

Fendt_F24_1k

Dieselross F12,
F12GH, HL+HLX

Dieselross F15, F15G, GH + G6

Dieselross
F17L + F17W

Dieselross F20,
F20GH, G6 + H6

Dieselross F22,
F22Z, V + VZ

Dieselross
F24L + F24W

Fendt Dieselross F25 1k

Fendt Dieselross F28 3k

Fendt Dieselross F40 1k

Fendt Dieselross FL114 3k

Fendt Dieselross FW237 01k

Fendt Dieselross FW243 2k

Dieselross F25,
F25G, P, A

Dieselross F28H
 F28P, PH I + II

Dieselross
F40 + F40U

Dieselross FL114

Dieselross FL237 + FW237

Dieselross
FW243U

Geräteträger

Die Fendt Geräteträger erschienen nach jahrelanger Testphase erst 1957, waren aber durch die ausgiebigen Test schon bei ihrem Erscheinen gut durchdacht und weitgehend ausgereift. Die Einholm-Konstruktion vermied Rechtsstreitigkeiten mit Lanz, die mit einem Zweiholmsystem schon länger auf dem Markt waren, die Robustheit und Zuverlässigkeit verhalfen zu dem gewünschten Markerfolg. Schon bald kam der Begriff "Fendt-Einmannsystem" auf, die vielen Klein- und Nebenerwerbsbetriebe der damaligen Zeit wussten die leichte und schnelle Umrüstung der Systemkomponenten zu schätzen.
Im Laufe der folgenden Jahrzehnte änderten sich die Strukturen der Landwirtschaft, die Fendt Geräteträger wuchsen und zeigten, das eine Leistungsbegrenzung auch bei Geräteträgern nicht gegeben war. Da wegen mangelnder Verkäufe jedoch die Produktion 2004 der Geräteträger endete, werden hier auch die neueren Modelle aufgeführt - soweit Bilder vorhanden.

Fendt F12GT 1k

Fendt F220GT 1k

Fendt F225GT 1k

Fendt F230GT 02k

Fendt F231GT 1k

Fendt F250GT 1k

F12 GT

 F220 GT + F220/1 GT

F225 GT

F230 GT

F231 GT + GTW

F250 GT

Fendt F255GT 1k

Fendt F380GT 1k

Fendt 395GT 1k

 

 

 

F255 GT + GTF

F380 GT, GTA, GTF,GTH + GHA

F395 GTA + GHA

 

 

 

Fix “ff” Serie und “moderne” Serie

Die Dieselross-Ära war beendet, die neuen Namen wurden unterteilten sich in verschiedene Leistungsklassen. Die untere Klasse nannte sich "Fix", anfangs noch mit den letzten Einzylinder-Motoren bei Fendt, nach kurzer Zeit jedoch nur noch Zweizylinder mit maximal 22 PS.
Mit der "ff" Baureihe in runder Haubenform startete der Fix 1, in der folgenden "modernen Baureihe" mit eckiger Haube war er nur noch mit dem Fix 2E als letzter seiner Serie vertreten.

Fendt Fix1 11k

Fendt Fix2 1k

Fendt Fix 16 02k

Fendt Fix 1 Umbau GT 01k

 

 

Fix 1

Fix 2

Fix 16

Fix 1 Umbau

 

 

Farmer “ff” Serie und “moderne” Serie

In der mittleren Leistungsklasse wurden die Dieselross-Modelle von den Farmer-Modellen abgelöst. Zuerst erschien die "ff" Baureihe mit runder Haubenform, in die die Frontscheinwerfer integriert waren. In der folgenden "modernen" Serie wurde die Haubenform eckig, die Technik aber oft aus der "ff" Serie übernommen.

Fendt Farmer1 01k

Fendt Farmer 1D 02k

Fendt Farmer1Z 01k

Fendt Farmer2 1k

Fendt Farmer 2D 02k

 

Farmer 1

Farmer 1D + 1E

Farmer 1Z

Farmer 2

Farmer 2D

 

Fendt Farmer3S 01k

Fendt Farmer4S 1k

Fendt Farmer5S 1k

 

 

 

Farmer
3S und 3SA

Farmer
4S und 4SA

Farmer
5S und 5SA

 

 

 

Farmer 100er Serie

Seit 1969 war der Umsatz rückläufig, 1972 war ein ganz schlechtes Jahr. Doch rechtzeitig zur DLG Ausstellung konnte Fendt neue Modelle präsentieren, die Farmer 100 Baureihe. Diese neuen Modelle waren ein voller Erfolg, teilweise bis 1987 wurden die Schlepper hergestellt.
Alle Modelle hatten zahlreiche Varianten, die in den Fahrzeugbeschreibungen im Einzelnen aufgeführt sind.

Fendt Farmer 102 01k

Fendt Farmer 103 01k

Fendt Farmer 104 02k

Fendt Farmer 105 02k

Fendt Farmer 106 01k

 

Farmer 102

Farmer 103

Farmer 104

Farmer 105

Farmer 106

 

Farmer 200er Serie

Logo Deutz Power 100Ab 1974 waren die die Farmer 200 erhältlich. Als Abrundung der Farmer 100 Serie nach unten waren die Schlepper für technikbewusste kleinere Betriebe gedacht. Der technische Fortschritt der größeren Modelle war auch hier wieder zu finden. Kennzeichen bei allen 200er Modellen war der Antrieb mit luftgekühlten Deutz Motoren.

Fendt Farmer 200S 2k

Fendt Farmer 201S 01k

 

 

 

 

Farmer 200S+SA

Farmer 201S+SA

 

 

 

 

Farmer 300er Serie

Zwischen der Baureihe Farmer 100 und den Favorit Modellen war die Modellreihe Farmer 300 mit verkaufsstarken Mittelklassemodellen von 52 bis 115 PS angesiedelt. In den kleineren Modellen noch oft nur mit Hinterradantrieb ausgestattet, war bei den großen Sechszylindern der Allradantrieb schon fast Standard. Technisch war die Farmer 300 Serie auf hohem Niveau ihrer Zeit, Feinstufen- und Wendegetriebe sowie die Turbomatik gehörten bei allen Modellen dazu.

Fendt Farmer 303LS 1k

Fendt Farmer 305LS 3k

Fendt Farmer 306LS 1k

Fendt Farmer 311 02k

 

 

Farmer
303LS + LSA

Farmer
305LS + LSA

Farmer
306LS + LSA

Farmer
311LS + LSA

 

 

Favorit “ff” Serie und “moderne” Serie

Die Ablösung der Dieselross-Modelle in der hohen Leistungsklasse erfolgte durch die Modellreihe Favorit. Als erstes kamen auch hier mir runder Motorhaube und darin integrierten Scheinwerfern die Modelle der "ff" Serie, ab 1966 folgte die "moderne Serie" mit eckiger Motorhaube.

Fendt Favorit1 1k

Fendt Favorit2 1k

Fendt Favorit3 01k

Fendt Favorit 3S 1k

 

 

Favorit 1

Favorit 2

Favorit 3 + 3A

Favorit
3S + 3SA

 

 

Favorit 600er Serie

Die Serie Favorit 600 löste Anfang der 70er Jahre die "moderne Serie" ab. Die Absatzkrise dieser Zeit wurde mit den neuen Modellen der Farmer- und Favorit-Serie mit Bravour gemeistert, die neuen Modelle kamen mit innovativer Technik und einem in die Zeit passenden Styling bei der Kundschaft sehr gut an.

Fendt Favorit 610 2k

Fendt Favorit 611 2k

 

 

 

 

610
alle Varianten

611
alle Varianten

 

 

 

 

Schmalspurschlepper

Fendt hatte bereits 1957 einen Schmalspurschlepper im Programm, das Dieselross FLS237. Nach dessen Produktionseinstellung 1961 ging es erst 1971 mit dem Farmer 2W weiter, ein sehr kompakter Schmalspurtraktor schon in der eckigen Form.
Aber 1974 ging es richtig los, Fendt brachte gleich drei Schmalspurschlepper in der Farmer 200 Serie auf den Markt. Die Schlepper teilten sich in zwei Produktlinien auf. Für Weinberge und andere sehr beengte Verhältnisse waren die Schlepper mit ganz enger Spur, die mit einem "V" (für Vino, Wein) in der Typenbezeichnung gekennzeichnet wurden. Spezialisten für den Einsatz in Obstkulturen mit einem "P" in der Typenbezeichnung sind die so genannten Plantagenschlepper. Ihre Spurbreite liegt zwischen den Weinbergschleppern und den Standardtraktoren. Diese Aufteilung wird bis heute beibehalten.

Weinberg (V = Vino, Wein)

Plantage (P)

Fendt Farmer 203VA 01k

 

 

Fendt Farmer 203P 01k

Fendt Farmer 204P 02k

 

Farmer
203V + 203VA

 

 

Farmer
203P + 203PA

Farmer
204P + 204PA

 

 

 

 

 

 

 

 

Text und Fotos: Peter Kautz